Jet-Skien op der MuselWéi muss ee sech verhalen?

Zënter enger Zäit scho ginn et ëmmer erëm Plaintë wéinst Leit déi mat Jet-Skien op der Musel fueren, sech allerdéngs net un d'Reegelen halen...

Leschten Update: 14.09.2017, 11:45:45

© Geograph

Wéi de Service de la Navigation matdeelt ginn et op der Musel ëmmer erëm Plainte well d'Verkéiersvirschrëfte vun de Chauffere vu Jet-Skien net agehale ginn. Deementspriechend wëll de Service de Proprietären nach emol d'Bestëmmungen an Erënnerung ruffen.

Am Beräich tëscht der Mëndung vun der Sauer bis bei déi Däitsch-Franséisch Grenz sinn deemno Jet-Skie verbueden. Ausname ginn et just an der Zäit vun 10 bis 12 Auer a vun 2 bis 4 Auer Mëttes an nëmme bei enger Siicht vun op mannst engem Kilometer.

Dobäi dierf de Chauffer och just riicht aus fueren. Doriwwer eraus muss eng Virriichtung agebaut sinn, dass wann de Chauffer an d'Waasser fält, d'Maschinn vum selwen ausgeet oder eropschalt an dann am Krees fiert.

An da muss de Chauffer nach eng West unhunn, déi de Sécherheetsbestëmmungen entsprécht.

Führen von Wassermotorräder

auf dem deutsch-luxemburgischen Abschnitt der Mosel.

(Artikel 6.02 bis der MoselSchPV)

 

Im Bereich zwischen Mosel-km 205,88 (Sauermündung) bis Mosel-km 242,20 (deutsch-französische Grenze) ist das Fahren mit Wassermotorrädern verboten.

Dieses Verbot gilt nicht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

a)    Das Fahren findet ausschließlich statt in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr und nur bei Wetter mit einer Sicht von mehr als 1 000 m;

b)    Es muss ein klar erkennbarer Geradeauskurs eingehalten werden. Das Hin- und Herfahren sowie das Figurenfahren sind verboten;

c)    Es muss durch entsprechende technische Einrichtungen sichergestellt sein, dass sich im Fall des Überbordgehens des Fahrzeugführers der Motor automatisch abschaltet oder automatisch auf kleinste Fahrtstufe zurückschaltet und dann das Wassermotorrad eine Kreisbahn einschlägt;

d)    Der Fahrzeugführer und die Begleitpersonen müssen Schwimmhilfen tragen, die mindestens den Anforderungen nach DIN EN 393 entsprechen oder in anderer Weise einen Auftrieb von mindestens 50 N (Newton) gewährleisten.

 

 

Die Fahrzeugführer welche gegen die Polizeivorschriften verstoßen müssen mit entsprechenden Bußgeldern oder Strafen rechnen.