KälEng Kiermesbud ouni Kiermes

Zu Käl stoung zënter längerem eng Kiermesbud op engem Parking. Et war allerdéngs keng Kiermes do.

Leschten Update: 12.01.2018, 17:07:14

© Eldoradio

Zu Käl an der Näerzenger Strooss stoung zënter Enn 2017 eng Kiermesbud op engem Parking an der Géigend vun der Autobunnsopfaart. Well de Kiermeswon keng Placken drop hat, a keng weider Informatiounen do waren, konnt d'Police de Besëtzer vun der Bud net direkt ermëttelen. Well d'Gefier méi laang op der Plaz ofgestallt war wéi erlaabt, gouf de Parquet e Mëttwoch doriwwer informéiert. Op Uerder vum Parquet gouf d'Kiermesbud konfiskéiert an opgemaach. Sou konnten Dokumenter fonnt, an de Besëtzer kontaktéiert ginn. Loftgewierer déi bannendra ware goufe konfiskéiert.

Communiqué vun der Police


Beschlagnahmung einer Kirmesbude

Seit Ende des letzten Jahres hatte die Polizei darüber Kenntnis, dass sich in Kayl in der 'rue de Noertzange' eine Kirmesbude auf dem Parkplatz in der Nähe der Autobahnauffahrt befinden würde.
Auch Fußgänger informierten die Polizei über den Kirmeswagen, bei welchem es sich um eine Art Schießstand handelt. Da weder Fahrgestellnummer, noch Kennzeichen angebracht waren konnten die Beamten vorerst keinen Besitzer ausfindig machen.
Da das Gefährt länger als die zugelassene Frist abgestellt war, wurde gestern die Staatsanwaltschaft in Kenntnis gesetzt. Auf Anordnung wurde das Gefährt beschlagnahmt und in die gerichtliche Pfandstelle verbracht.
Aus Sicherheitsgründen musste der Wagen in der Pfandstelle geöffnet werden. Hierbei konnten Dokumente vorgefunden werden, welche es den Beamten ermöglichen den Besitzer zu kontaktieren.
Des Weiteren wurden Luftdruckgewehre im Inneren gefunden, welche aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen mit Beschlag belegt worden sind.


In diesem Zusammenhang erinnert die Polizei an den Artikel 10. der Strassengesetzgebung:

Un véhicule est considéré comme abandonné, lorsqu'il est stationné ou parqué pendant plus de 1 mois d'affilée à un même endroit sur la voie publique, et que son propriétaire ou détenteur soit n'a pas pu être contacté par les "membres de la police grand-ducale", soit n'a pas obtempéré à leur ordre de le déplacer. (Loi du 26 janvier 2016)
Ce délai est ramené à huit jours, lorsque la voie publique en cause est une route nationale située en-dehors des agglomérations ou une autoroute, ou que le véhicule se trouve immobilisé dans l'enceinte d'un centre de contrôle technique.