Kläranlag BeggenE Computerproblem war Schold um Tëschefall

An der Nuecht vun de Freideg op e Samschdeg ware jo onbemierkt grouss Quantitéiten u verschmotztem Waasser aus der Kläranlag zu Beggen an d’Uelzecht gelaf.

Leschten Update: 17.09.2019, 16:16:57

© Eldoradio

Doudeg Fësch an dréift Waasser, dat waren déi direkt a siichtbar Konsequenzen. Den Dënschdeg de Mëtteg goufen et du vun de Responsabelen Detailer zu de Suitten, déi den Tëschefall huet.

Vu Beggen bis op Miersch sinn d’Fësch duerch d’Fuite reegelrecht erstéckt sot d’Stater Buergermeeschtesch Lydie Polfer. Et wëllt een alles maachen, fir fir den Ëmweltschued opzekommen, wéi grouss deen ass, dat kéint een eréischt no den detailléierten Analyse soen. Knapp 20 Stonne laang sinn eng 20'000 Kubikmeter verschmotzte Waasser an d'Uelzecht gelaf.

Vill kéint een elo net méi maachen, d’Fësch ginn esou gutt wéi méiglech ewechgeholl. Dobäi hunn déi Responsabel betount, dass et sech beim verschmotzte Waasser net ëm eng chemesch Verknaschtung géif handelen. D’Natur géif domat zu engem Deel d’Botzen an den Ofbau vun de Stoffer selwer iwwerhuelen. Weider géif d’Verknaschtung duerch de Flosslaf weider verdënnt ginn an domat keng Gefor méi fir d’Déieren- a Planzewelt duerstellen.

De Freideg den Owend war en Alarm ausgeléist ginn, dass e Computer net méi richteg funktionéiert huet. 2 Mataarbechter, déi Permanence haten, wiere bannent Minutten op der Plaz gewiescht, déi konnten de Feeler och behiewen. Ma e "Schieber" wier dunn automatesch opgaangen, obwuel deen op manuell stoung. Dat wier dee Moment net festgestallt ginn. Géint 16.00 de Samschdeg gouf de Feeler eréischt bemierkt.

Elo misst ee kucken, firwat de Computer esou reagéiert huet, wéi en dat dann ebe gemaach huet. E géif dofir elo zeréck bei d’Entreprise vun där een e kaaft huet geschéckt ginn.
© AGE

Nom Tëschefall an der Kläranlag zu Beggen, hatt sech de Lëtzebuerger Verband vun de Sportfëscher an engem Communiqué zu Wuert gemellt. Et wier bedauerlech dass eng Pann am System vun der Kläranlag zu Beggen eng katastrophal Verschmotzung vun der Uelzecht ausgeléist, an d’Waasserfauna fir eng laang Zäit zerstéiert huet. An der Nuecht op e Samschdeg gouf d’Uelzecht duerch Ofwaasser massiv verschmotzt.

Liest hei d'Schreiwes vum Sportfëscher-Verband:

Stellungnahme des Luxemburger Sportfischer Verbandes zur Verschmutzung der Alzette

Es ist unumstritten, dass die Kläranlage von Beggen ihren Teil dazu beigetragen hat, dass die Alzette sich biologisch wiederbeleben konnte. Umso bedauerlicher ist es, dass eine Panne im System der Kläranlage von Beggen eine katastrophale Verschmutzung der Alzette und die Zerstörung der Wasserfauna auf lange Zeit auslöste.

1. Kann der Fehler sich hier und an anderen Kläranlagen wiederholen?

2. Es ist nicht zu verstehen, dass beim heutigen Stand der Technik kein Alarm ausgelöst wurde, bzw. dass keine schnelle Kommunikation zwischen den zuständigen Instanzen (Gemeindeverwaltung, Umweltministerium, CGDIs, Polizei) stattgefunden hat. So konnte es zu einer Katastrophe dieses Ausmaßes kommen. Welches waren die Ursachen? Wir fordern die vollständige Aufklärung des Vorfalles und die Veröffentlichung der Konsequenzen, die gezogen werden müssen.

3. Bedauerlicher Fakt ist auch, dass tote Fische den Beweis für die Verschmutzung in der Alzette aufdecken mussten. Fische sind, so steht es in der europäischen Wasserrahmenrichtlinie, die absolut notwendigen Indikatoren für den ökologischen Zustand der Gewässer. Es muss daher auch unbedingt geklärt werden, welche Auswirkungen diese Katastrophe auf den gesamten Unterlauf der Alzette hat bzw. auf die Sauer hat.

4. Renaturierungen von „toten“ Bächen sind notwendig, sie schaffen Lebensraum für unsere einheimische Fauna und Flora. Wir fordern, dass bei Renaturierungen auch neuer Lebensraum geschaffen wird für einheimische Fische, und dass spezifische Besatzmaßnahmen dabei mit eingeplant werden.

5. Verschiedene Lose der Alzette sind verpachtet. Wenn das Fischsterben sich auf verpachtete Strecken auswirkt, dann muss es zu Entschädigungen für die Pächter kommen.

Mitgeteilt vom Luxemburger Sportfischer Verband (FLPS) am 16.09.2016