E Mëttwoch huet d'HORESCA zesumme mam zoustännege Minister Lex Delles Detailer zu der Reprise an der Gastronomie ginn.

D'Freed war beim Secteur wéi och bei de Clienten e Méindeg wuel grouss, wéi annoncéiert gouf, datt Restauranten a Caféen nees duerfen opmaachen. Verschidde Konditiounen hat de Premier Xavier Bettel scho genannt, wéi en Ofstand oder Plexiglas tëscht den Dëscher, maximal 4 Leit pro Dësch oder deels d'Maskeflicht. D'HORESCA huet dëse Mëttwoch selwer Detailer ginn.

Lauschtert eran!

Et kann een net vun 0 op 100 nees lassleeën, ma d'Freed, dass den HORESCA-Secteur seng Dieren nees vollstänneg kann opmaachen, ass grouss. Dat war de Konsens de Mëttwoch de Moie virun der Press. D'Vertraue vum Konsument muss zeréckkommen. Duerch de Label "SAFE TO SERVE" wëll een d'Grondlag schafen a weisen, datt et sécher ass, nees iessen an e Patt drénken ze goen. De Label fir d'Gastronomie soll dozou bäidroen, esou de François Koepp, HORESCA-Generalsekretär.

Bis ewell krute 60 Betriber de Label, mat deem een e ganze Kit zur Verfügung gestallt kritt. Et ass awer keng Konditioun fir d'Reouverture d'Charta ze ënnerschreiwen, ma mécht een et, verflicht ee sech, d'Konditiounen anzehalen. Et gëtt een dem Client d'Garantie, datt d'Etablissement d'Sécherheet garantéiert. Et handelt et sech engersäits ëm e reglementaire Kader, deen agehale muss ginn. Anerersäits gi Beispiller genannt, wat ee wéi ëmsetze kann, fir d'Sécherheet ze garantéieren.

© Eldoradio

Betriber mat Label hunn dësen als Sticker u Fënster, Dier, Comptoir oder Spigel pechen an de Client weess direkt Bescheed. Et ass een zouversiichtlech, datt déi néideg Moossnamen, déi am Virfeld scho vun der Regierung annoncéiert goufen, och ëmgesat ginn. D'HORESCA selwer huet nieft hirem Guide eng eegen Check-Lëscht ausgeschafft, déi de Betriber hëllefe soll un alles ze denken. Natierlech gi wéi soss och Kontrolle gemaach, déi ginn awer sporadesch duerchgefouert.

Natierlech setzt een och op d'Responsabilitéit vum Client. Dëse Mëttwoch waren d'Terrassen an der Stad scho virum Mëtteg gefëllt. Ma wéi gesäit et mat de Betriber aus, déi keng esou zur Verfügung hunn, duerchaus awer virun der Dier spontan eng ariichte kéinten? Hei läit et un den eenzele Gemengen, d'kommunal Autoritéit decidéiert also, esou de Lex Delles, Minister fir Tourismus an de Mëttelstand. Et géifen awer schonn entspriechend Diskussioune lafen, dat ze erméiglechen.

Et gouf nach eemol ënnerstrach, datt de Chômage partiel bis Enn dës Joers bestoe bleift, dat natierlech och fir d'Gastronomie. Den neie Fonds de relance et solidarité soll bei der Reprise hëllefen an de Betriber déi finanziell Ënnerstëtzungen zoukomme loossen. Konditioun hei ass jo ënnert anerem, datt een nees muss opmaachen. Vum François Koepp vun der HORESCA war et dann d'Annonce, datt gutt een Drëttel vun de Betriber nach net direkt wäerten opmaachen.

Hei de Communiqué vun der HORESCA:

Pressemitteilung 

„SAFE TO SERVE": Eine Qualitätscharta für Restaurants, Cafés und Hotels

HORESCA hat eine Qualitätscharta entwickelt, die durch das Label „SAFE TO SERVE" gekennzeichnet ist. Die Betriebe, die sich dieser Kampagne anschließen, verpflichten sich, die Richtlinien des Nationalen Verbandes der Hotel-, Restaurant- und Cafébesitzer des Großherzogtums Luxemburg zu beachten. Auf diese Weise gewährleisten sie eine Wiederaufnahme der Aktivitäten unter den bestmöglichen Bedingungen.

Die von der Generaldirektion für Tourismus und der Generaldirektion für den Mittelstand des Wirtschaftsministeriums sowie von der Handelskammer des Großherzogtums Luxemburg unterstützte „SAFE TO SERVE"-Kampagne vereint eine ganze Reihe von Aktionen, die darauf abzielen, die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer und Gäste unter gleichzeitiger Wahrung der Gastfreundschaft und Geselligkeit zu gewährleisten.

Durch die Unterzeichnung dieser Charta zeigen die Betriebe ihre Bereitschaft, ihren Kunden ein höchstes Maß an Gesundheitsschutzmaßnahmen zu garantieren, um sie so im Hinblick auf ihren Besuch von Restaurants oder Cafés zu vergewissern. Sie verpflichten sich zur Einhaltung der Empfehlungen und Sicherheitsvorschriften des HORESCA-Verbandes, der speziell für die Wiedereröffnung der Hotels, Restaurants und Cafés einen Leitfaden veröffentlicht hat. Diese betreffenden Richtlinien ergänzen und verstärken die rechtlichen Anweisungen. Sämtliche HoReCa-Betriebe des Landes haben das besagte Handbuch vor einigen Tagen erhalten.

Die vier Verpflichtungen der Charta

Die Betriebe, die die Beitrittscharta zum Erhalt des Labels „SAFE TO SERVE“ unterzeichnen, verpflichten sich zur Einhaltung von mindestens 4 unumgänglichen Kriterien:

-          die Registrierung des Betriebs beim Regierungskommissariat für Qualität, Betrug und Lebensmittelsicherheit

-          die Befolgung einer guten Hygienepraxis und der HACCP-Grundlagen

-          die Befolgung der „Covid-19“-Sicherheitsvorschriften der Regierung

-          die Einrichtung sämtlicher erforderlichen Maßnahmen zur Gewährleistung der maximalen Sicherheit der Kunden, Gäste und Beschäftigten (Kontaktsperre, Tragen von Masken…).

Die mit dem Label „SAFE TO SERVE“ ausgezeichneten Betriebe ergreifen alle erforderlichen Gesundheitsschutzmaßnahmen und sind dementsprechend in der Lage, den Kunden die besten Bedingungen in Bezug Hygiene, Komfort und Geselligkeit zu bieten. Die HORESCA stellt ihnen zu diesem Zweck eine Reihe von Mitteln zwecks Erhöhung ihrer Visibilität zur Verfügung.

Zum einen gibt es mehrere Sticker. Ein großer Aufkleber kann an Fensterflächen oder an der Eingangstür angebracht werden. Beim Betreten der Räumlichkeiten bemerkt der Kunde sofort die blaue Farbe und er weiß somit, dass er sich in einer „SAFE TO SERVE"- Einrichtung befindet. Es gibt zusätzlich aber auch kleinere Aufkleber, die an verschiedenen Stellen des Lokals angebracht werden können. Weiterhin erhalten die Mitglieder Aufsteller, die sie auf die Restauranttische stellen können, sowie Plakate. All dies befindet sich in einem Kit, das zusätzlich noch eine bestimmte Anzahl von Masken enthält.

Der Minister für Mittelstand und Tourismus, Lex Delles, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass „Cafés und Restaurants Treffpunkte sind, die für das gesellschaftliche Leben sehr wichtig sind. Sie sind Teil der nationalen Identität und genießen einen ausgezeichneten Ruf, der weit über die Grenzen des Landes hinausreicht. Die Wiedereröffnung der Cafés und Restaurants wird daher gleichermaßen von der Branche und den Bürgern mit Sehnsucht erwartet. Sie wird jedoch lediglich dann erfolgreich sein, wenn die Café- und Restaurantbesitzer sowie deren Kunden die einschlägigen Hygienevorschriften beachten. Aus diesem Grund hat HORESCA das Label „SAFE TO SERVE" eingeführt. Die Inhaber dieses Labels garantieren, dass die Hygienekriterien eingehalten werden und gleichzeitig ein kundenfreundlicher Ansatz gewährleistet wird. Auf diese Weise gehen Sicherheit und Geselligkeit Hand in Hand."

Der Beitritt zur „SAFE TO SERVE"-Charta ist für HORESCA-Mitglieder kostenlos. Weitere Informationen unter www.horesca.lu

Luxemburg, am 27. Mai 2020