De Gros vun den Infraktiounen, zu deenen et ëm de Stauséi kënnt, wier net op de schlechte Wëlle vun de Leit zeréckzeféieren.

Zënter Juni schafft den Tom Schmit als Ranger am Naturpark Uewersauer. Seng Haaptaufgab ass et hei de Kontakt mat de Visiteuren, de Leit, déi Vakanz maachen, an Deenen, déi an der Géigend vum Naturpark wunnen, ze fleegen.

Eng weider Aufgab vum Tom Schmit ass et dann, de Leit d’Reegelen, déi ronderëm de Stauséi gëllen, ze erklären an opzepassen, dass d’Visiteuren sech och un Dës halen.

Am Ganzen hat den éischte Lëtzebuerger Ranger dëse Summer 133 Toure ronderëm de Stauséi gedréit. D’Leit hätte gréisstendeels positiv op hie reagéiert. D’Erfarungen déi hien a sengem éischte Summer gemaach hat, kéinten iwwerdeems zu enger Partie Verbesserungsvirschléi féieren. Dës sollen an den nächste Méint vun de Ministère, Verwaltungen a Gemengen ausgewäert ginn. Zil vun dëse Virschléi, wier et d’Liewensqualitéit vun de Bewunner an d’Erliefnis vun de Visiteure vum Stau ze verbesseren.

Am Allgemenge wier dëse Summer allerdéngs net mat de Summere vun de leschter Joer vergläichbar gewiescht. Wéinst dem éischter schlechte Wieder, hätten nämlech manner Visiteuren ewéi an de Jore virdrun de Wee op de Stauséi fonnt.

Lauschtert hei de Reportage!

De Gros vun den Infraktiounen, zu deenen et ëm de Stauséi kënnt, wier iwwerdeems net op de schlechte Wëlle vun de Leit zeréckzeféieren. Vill méi wier et esou, dass vill Leit déi genee Verhalensreegelen net kenne géifen. Ma de Ranger kéint d’Leit op e méiglecht Feelverhalen hiweisen a si fir d’Reegele sensibiliséieren. Weiderhi géif d’Presenz vum Ranger esouwuel den Austausch mat de Visiteuren, ewéi och d’Dokumentatioun vun den Zuele vun de Visiteure vereinfachen.

Bei ville vun dëse Visiteure géifen d’Informatiounen déi de Ranger hinnen iwwer d’Regioun ëm de Stauséi kéint ginn, iwwerdeems ganz gutt ukommen.

Hei fannt dir weider Informatiounen:

Positiver Rückblick des Rangers über seine erste Sommersaison am Stauséi (06.10.2021)

Released by: Ministry of Energy and Spatial Planning / Department of Spatial Planning / Parc naturel de la Haute-Sûre

In Anwesenheit von Claude Turmes, Minister für Raumentwicklung sowie Charles Pauly, Präsident des Naturparks Öewersauer, präsentierten Frank Richarz, im Bereich des Stauseemanagements des Naturpark Öewersauer tätig und Tom Schmit, erster Ranger Luxemburgs heute einen Rückblick über die erste Sommersaison mit Ranger-Präsenz am Obersauerstausee. 

Der Naturpark Öewersauer arbeitet an verschiedenen Themenbereichen wie u.a. Naturschutz, Wasserschutz, Tourismus, Energie, Kultur und nachhaltige Entwicklung in der Stauseeregion.

Durchweg positives Feedback: Besucher freuen sich über den Ranger

Seit dem 1. Juni 2021 arbeitet Tom Schmit als Ranger im Naturpark Öewersauer. Seine Hauptaufgabe besteht darin den direkten Kontakt mit den Tagesausflüglern, Urlaubern sowie den Einwohnern zu pflegen.

Vor allem am Wochenende dient der Ranger als Ansprechpartner für die jeweiligen Besucher, die Fragen zur Region des Obersauerstausees haben. Des Weiteren liegt es in seinem Aufgabenbereich den Gästen die Verhaltensregeln rund um den Stausee zu erklären und auf die Einhaltung hinzuweisen.

Bei insgesamt 133 Rundgängen, vorwiegend an Wochenenden, reagierten die Besucher sehr positiv auf die direkte, freundliche und informative Art des Rangers.

"Besonnesch freeë mech déi vill positiv Reaktiounen op de Ranger. Déi wäertvoll Erfarungen aus senger éischter Saison kënnen zu enger Rei Verbesserungsvirschléi féieren. Des ginn an de kommende Méint vun de Ministeren, Verwaltungen an de Stauséigemengen zesummen ausgewäert, ëmmer mat dem Zil d'Liewensqualitéit vun de Awunner an d'Erliefnis fir Besicher um Stauséi ze verbesseren."

Sommersaison 2021: Wetterbedingt nicht vergleichbar mit vorherigen Jahren

Insgesamt war die Sommersaison 2021 wetterbedingt nicht vergleichbar mit denen aus den beiden vorherigen Jahren. Die optimalen Bedingungen zum Badespaß wurden an fünf Wochenenden zum Teil erfüllt. In dem restlichen Zeitraum luden weder die Temperaturen noch die Sonnenscheindauer zum Verweilen auf den Liegewiesen am Obersauerstausee ein. Dies führte dazu, dass die sehr hohen Besucherzahlen aus den vorherigen Jahren nicht erreicht wurden. 

Sensibilisierung und Information wichtig: Fehlverhalten oft unbewusst

„Dialog und Aufklärung sind entscheidend beim Kontakt mit den Gästen. Vor allem, da Fehlverhalten oft unbewusst passiert. Vielen Gästen sind die Verhaltensregeln einfach nicht bekannt. Bei den Touristen kommen Informationen zur Region sehr gut an. In den Gesprächen zeigte sich immer wieder, dass die Gäste froh darüber waren Informationen über die Region und den Angeboten des Naturparks zu bekommen.“, so Tom Schmit.

Mit dem Ranger bieten sich dem Naturpark Öewersauer eine Reihe an Möglichkeiten, das Geschehen vor Ort im Auge zu behalten, zu sensibilisieren und im Falle von Fehlverhalten eingreifen zu können. Darüber hinaus vereinfacht die Präsenz vor Ort den Austausch mit den Besuchern und Anwohnern, die Dokumentation von Besucherströmen sowie das Monitoring, die zur Fortentwicklung des Managements der Besucherströme und der Bewirtschaftung des Sees bereits in Kraft sind.

Die Beschilderung rund um den Obersauerstausee wurde ausgebaut. Somit bekommen die Besucher nun auf Parkplätzen und an Bushaltestellen einen Überblick über Angebote und Verhaltensregeln. Schilder an den Zugängen zu den Liegewiesen informieren über Gebote und Verbote. Direkt auf den Liegewiesen wird über die Gegebenheiten auf der jeweiligen Liegewiese mit einer illustrierten Karte informiert. Auch die Qualitätswanderwege werden aktuell u.a. in der Region des Naturpark Öewersauer neu ausgeschildert.

Neben den zahlreichen Informationen, die über den Naturpark Öewersauer und die Presse bezüglich der Verhaltensregeln und deren wichtigen Hintergründe verbreitet wurden, wurde den Besuchern ein umfangreiches Verantaltungsprogramm angeboten, bei denen die Themen Trinkwasserschutz, Naturschutz und Gewässerschutz nahegebracht werden konnten.

In der Saison 2021 wurden neben den traditionellen Solarboottouren mehrere geführten Kanutouren, Workshops auf den Liegewiesen im Rahmen des H2Only-Projektes angeboten.

Neu dabei war eine geführte Wanderung mit dem Ranger.